Monthly Archives: March 2012

Zu leuchten wie die Kinder es tun

Die grösste Angst

Unsere grösste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind.
Unsere grösste Angst ist, über das Messbare hinaus kraftvoll zu sein.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns am meisten Angst macht.
Wir fragen uns, wer bin ich, mich brillant,?
großartig, talentiert, phantastisch zu nennen?
Aber wer bist Du, Dich nicht so zu nennen?? Du bist ein Kind Gottes.
Dich selbst klein zu halten, ?dient nicht der Welt.
Es ist nichts Erleuchtendes daran, sich so klein zu machen,
dass andere um Dich herum sich nicht unsicher fühlen.
Wir sind alle bestimmt, zu leuchten, ?wie es die Kinder tun.
Wir sind geboren worden, ?um den Glanz Gottes,
der in uns ist, zu manifestieren.
Und wenn wir unser eigenes Licht erscheinen lassen,?
geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis dasselbe zu tun.
Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind,
befreit unsere Gegenwart automatisch andere.?

Marianne Williamson, aus Ihrem Buch “Rückkehr zur Liebe.”
(Nelson Mandela nutzte dieses Zitat bei seiner Antrittsrede vor der UNO)

nueva casa

wieder ein neues zuhause. wirklich. kaum eingetroffen, haben wir uns schon zuhause gefühlt.

der dritte im bund, der sohn, der bruder … wird zwar noch immer vermisst, fehlt jedoch hier, wo er nie mit uns gelebt hat, nicht mehr so akut wie in der alten wohnung.

der garten, dieses leben so viel mehr draußen, so viel näher an sonne, pflanzen, natur, tut unglaublich gut.

unser häuschen

ein stück vom garten, direkt vor der terrasse. das brachliegende beet ist unseres - mal sehen, was wir damit anfangen.

mein arbeitsplatz

ess-, schreib- & spielecke ... wenn wir denn mal drinnen sitzen

abendliche aussicht: sonnenuntergang hinter la gomera

tres semanas a la finca

me gusta mucho vivir aqui! el sol, el jardín, la casita. … as always: it’s new, it’s a change, so i love it. 🙂

ich bin dankbar, dass wir hier internet haben. & dankbar, dass es ein internet café in puerto santiago gibt, mit einer 10mbit-leitung, in das ich gelegentlich zum arbeiten ausweichen kann. dann freut sich auch m., die sonst nicht gleichzeitig mit mir ins internet kann … das müssen wir noch mal klären mit unserem provider hier. dauert seine zeit. so ist das hier. sehr dankbar bin ich auch für das auto, das hier nun endlich “eingebürgert” ist; gut 6 monate hat es gedauert.