Monthly Archives: April 2016

transformationen

das ist total spannend! realitätenwandel, die abnahme des erdmagnetfelds und die auswirkungen: ein artikel, über den ich eben gestolpert bin … realitaetenwandel-erde-wandel-dieter-broers … die farben auf dem bild zeigen die unterschiedlichen feldstärken des erdmagnetfeldes, im blauen bereich ist das feld besonders schwach … nicht weit von mir hier entfernt, auf jeden fall scheint das magnetfeld hier (auf den inseln westlich von nordafrika) deutlich schwächer zu sein als auf dem europäischen kontinent. ist das vielleicht auch einer der faktoren, weshalb ich mich hier besser fühle als im norden??? so wie ich den artikel verstehe, können wir unsere eigene energie viel besser nutzen, auf ein ganz anderes, realeres, energiefeld zurückgreifen, je weniger wir den elektromagnetischen feldern der erde ausgesetzt sind. die derzeitige abnahme des erdmagnetfelds, mit scheinbar sogar zeitweiligen aussetzern, bewirkt somit einen bewusstseinsschub, transformationsschub für alle wesen auf diesem planeten … ob und wie jede*r einzelne das erfährt und nutzen kann??? ich habe viele berichte gelesen über das auftreten unerklärlicher körperlicher symptome (& erlebe das auch zeitweise selbst) … wir brauchen viel ruhe, bewusste pausen im hektischen alltag, ein bewusstes ausruhen und spüren, um die “neuen” energien wahrnehmen und integrieren zu können, damit umzugehen lernen … unser körper mag uns die signale dafür geben, indem er uns nötigenfalls zur ruhe zwingt. und/oder zum hinhören. …

ich “weiss” nicht wirklich irgendwas darüber … und auch doch 😉 … auf jeden fall spüre ich die energien seit längerer zeit, und sicher in den letzten monaten immer stärker und stärker, teilweise überwältigend … und mit dem kopf für mich kaum zu verstehen, in den griff zu bekommen. muss vielleicht auch nicht, denn:

“Da unser biologisches Herz bekanntlich das stärkste Magnetfeld erzeugt (unser Gehirn generiert wesentlich schwächere Magnetfelder) könnte dies unter anderem bedeuten, dass die Gefühle unseres Herzens die Oberhand erhalten.”

… also wiederum … spüren, annehmen, mitgehen, … enjoy the wonder of life and this miraculous time <3

friedvolle kriegerin

ich verschaffe mir meine kicks “mit frischer luft, frischer nahrung, frischem wasser, frischem bewusstsein und mit viel sonnenschein.”
kein sex. (auch keine drogen und kein rock’n’roll 😉 )
anders als auf dan millmans pfad des friedvollen kriegers (meine aktuelle lektüre) ist das allerdings weder ein plan noch eine vorgegebene regel. es ist nur halt grad so.
möge es mir also auf meinem pfad weiterhelfen 😉

aleph

paulo coelhos bücher und ich finden uns immer zum richtigen zeitpunkt 🙂

ich hab aleph gelesen und darin sooooo viel für mich, jetzt und vor einiger zeit (wobei zeit ja nicht “vergeht” und es nur JETZT gibt 🙂 ), gefunden.

Es bringt nichts, einfach nur hier zu sitzen und zu reden. Tu etwas. Probier dich aus. Es ist Zeit, dass du von hier aufbrichst. Du musst dein Reich, in dem jetzt Routine herrscht, zurückerobern. Hör auf damit, ständig dieselbe Lektion zu wiederholen, dabei wirst du ohnehin nichts Neues lernen. … Du spürst dich nur noch, wenn du unglücklich bist. … Ich bin das Ergebnis von allem, was geschehen ist oder geschehen wird, aber ich lebe hier und jetzt. … Du lebst schon lange nicht mehr im Hier und Jetzt. Es ist Zeit, aufzubrechen und wieder in die Gegenwart zurückzukommen.

Wenn man lange unterwegs ist, … unterwegs auf unbekannten Straßen, durch die man noch nie gekommen ist, dann entdeckt man, dass das alte Ich mit all seinen Erfahrungen angesichts dieser neuen Herausforderungen vollkommen nutzlos ist. Man erkennt, dass es tief in uns jemanden sehr viel Interessanteren, Abenteuerlustigeren gibt, der offen für die Welt und neue Erfahrungen ist.

… einen Artikel über chinesischen Bambus. Nachdem der Samen gepflanzt wurde, steht dort, sieht man knapp fünf Jahre lang nichts bis auf einen winzigen Spross. Unter der Erde jedoch entsteht in dieser Zeit eine komplexe, sich vertikal und horizontal ausbreitende Wurzelstruktur. Doch am Ende des fünften Jahres schießt der chinesische Bambus in kürzester Zeit bis zu einer Höhe von 25 Metern auf.

Ich glaube, ich bin wie dieser chinesische Bambus und dass gerade mein fünftes Jahr begonnen hat. Der Zeitpunkt, wieder zu wachsen. … Die Wahrheit ist, dass ich tatsächlich dabei war, verrückt zu werden. Ich begann zu glauben, dass alles, was ich gelernt hatte, keine Wurzeln schlug.

Mein selbstauferlegtes Exil … hatte mir zwar auf der einen Seite viele wichtige Dinge über mich selbst offenbart, aber es gab auch ernsthafte Nebenwirkungen: das Laster der Einsamkeit.

Es ist Zeit, dass du (allein) weiterreist.

Wir können die Vergangenheit nicht für die Gegenwart verantwortlich machen, weder im Guten noch im Schlechten. Wenn wir lieben, fühlt es sich nie zweimal gleich an; es ist immer ganz neu. … ungelöste Probleme im Jetzt … haben ihre Ursache in dem, was du ‘Vergangenheit’ nennst, und sie warten auf eine Entscheidung in dem, was du ‘Zukunft’ nennst. Sie verstopfen deinen Geist und wirken dadurch lähmend und hindern dich so daran, die Gegenwart, das Hier und Jetzt zu begreifen. Sich ausschließlich auf die Erfahrung verlassen, bedeutet, alte Lösungen auf neue Probleme anzuwenden.

Es kostet viel Kraft, sich von der Vergangenheit zu lösen, aber wenn du es schaffst, wirst du erkennen, dass du viel mehr vermagst, als du glaubst. … Besuche deine Seele, nicht deine Vergangenheit! … Ich bin jetzt schon nicht mehr derselbe, der ich war, als ich angefangen habe zu sprechen.

Die Menschen, die wir lieben, verlieren wir nie. Sie begleiten uns, sie verschwinden nicht aus unserem Leben. Es ist eher so, als würden wir uns in verschiedenen Räumen aufhalten. … Dass wir nicht mit ihnen reden können, nicht wissen, was … passiert, ist vollkommen irrelevant. Sie sind dort.

Das, was wir Leben nennen, ist ein Zug mit vielen Wagen. Manchmal befinden wir uns im einen, manchmal in einem anderen, und dann wieder wechseln wir von einem in den anderen, zum Beispiel wenn wir träumen oder wenn wir es mit etwas abseits des Gewöhnlichen zu tun haben.

Jede Nacht, wenn wir schlafen, wechseln wir auf eine andere Ebene. Wir sprechen mit den Lebenden, mit denen, die wir für tot halten, mit denen, die sich in einer anderen Dimension aufhalten, mit uns selbst – den Menschen, die wir einmal waren und die wir einmal sein werden.

Die Liebe ist immer stärker als das, was wir Tod nennen. Deshalb brauchen wir um die Menschen, die wir lieben, nicht zu weinen, denn sie werden geliebt und sind immer an unserer Seite.

Unsere Probleme können wir nur lösen, indem wir begangene Fehler wiedergutmachen und Konflikte überwinden. Das ist jederzeit möglich, obwohl es manchmal mehrere ‘Leben’ braucht, bis wir das verstehen. Wir werden uns immer wieder begegnen und verabschieden, bis in alle Ewigkeit. Auf einen Abschied folgt ein Wiedersehen und auf ein Wiedersehen ein Abschied.

Trotz des Schmerzes fühle ich mich besser. Der Weg des Friedens sieht zwar aus wie ein Kampf, ist es aber nicht. Es ist die Kunst, in sich aufzufüllen, was fehlt, und zu reduzieren, wovon es zuviel gibt. … Ich befinde mich auf dem Weg des Friedens und gebe meine ganze Energie in den Fluss, der keinen Widerstand leistet und der so seinem Lauf bis zum Ende folgen kann und das Meer erreicht, wie es für ihn vorgesehen ist.

Ich vergebe die Tränen, die sie mich haben vergießen lassen.
Ich vergebe das Leid und die Enttäuschungen.
Ich vergebe begangenen Verrat und Lügen.
Ich vergebe Verleumdungen und Intrigen.
Ich vergebe Hass und Verfolgung.
Ich vergebe die Schläge, die mich verletzt haben.
Ich vergebe die zerstörten Träume.
Ich vergebe zerstörte Hoffnungen.
Ich vergebe Lieblosigkeit und Eifersucht.
Ich vergebe Gleichgültigkeit und Böswilligkeit.
Ich vergebe Ungerechtigkeit im Namen der Gerechtigkeit.
Ich vergebe Zorn und Misshandlungen.
Ich vergebe Vernachlässigung und Vergessen.
Ich vergebe der Welt mit all ihren Übeln.

… .. und noch viel mehr.

danke, paulo coelho!!!

auch dieses buch, wie der alchemist, elf minuten, brida, schutzengel und das handbuch des kriegers, darf noch eine weile bei mir bleiben.

und: ja, auch für mich ist es zeit, weiterzureisen. mein reich zurückzuerobern. innerlich und äußerlich, denn auch für mich gehören reisen, im innen UND außen, zu meinem weg.