Author Archives: junimond

me

last autumn i somehow crossed a border … lost my mind, found … my soul, my self, my body, my … cannot capture it in words. i came so close to ME like never before … still coming closer, each and every day, and since then i am trying to integrate this “new me” within my everyday life. faltering between struggle and surrender, slowly learning to express mySELF in outer life. and always, like ever, i am finding peace in nature. at the sea, in the forest.

messages

… what i found today:

an empty nest, in a muddle of branches. a dreamcatcher, hanging in a tree. and, i finally saw the “eye” … la luna … a huge eye … so awesome.

nestandmuddle

dreamcatcherinthetree

our love, unable to be captured in words

LOVE’S DEEPER COMMITMENT

Let’s not commit to a future together. The future is so unknown, and we are so fluid, and tired of pretending that we know.

Our thoughts and feelings are ever-changing, uncontrollable, like a wild ocean of love.

Our desires wax and wane; our dreams are born and die in every moment.

Let’s not commit to a form of love. The forms are always shifting, like the tides.

We do not need security here. We are not seeking comfort, but Truth.

Let’s make a deeper commitment; one that cannot be broken or lost.

To presence. To meeting in the here-and-now.

To bringing all of ourselves. To knowing, and letting ourselves be known.

To telling the truth, today; knowing that our truth may change tomorrow.

To bowing before each other, even if our hearts are broken and tender.

No promises, no guarantees.

Loving takes courage! Yes!

For love is a field, not a form. Let us commit to the field, remember the field in every moment of our precious days on this Earth.

In ten years’ time, we may still be together. We may have children. We may live together, or live apart.

We may never see each other again. This may be our last day.

If we are honest, we really do not know; not knowing is our Home.

We may be friends, or lovers, or strangers, or family, or we may remain undefined, beyond narrative, our love unable to be captured in words.

Here at the edge of the known, on the line that once divided sanity from madness, and doubt from certainty, we play, we dance, we drink tea, we touch each other, we cry, we laugh, we meet.

We sacrifice comfort and predictability. But what we gain is astonishing: This tremendous sense of being alive. No longer numb to the mysteries of love, the mysteries of our bodies.

A little raw, perhaps. A little shaky. Maybe a little disoriented, but perhaps this is the price of being totally free.

Maybe an old part of us still seeks mommy or daddy, that Magic Person who will never leave, always be there, take away the loneliness repressed in our guts. Loving that frightened part too; bowing to that part too, but no longer being controlled by it.

And they will ask:
What about your future?
What happens if you have children?
How the hell do you define yourselves?
Why are you afraid of commitment?
Why do you run from security? Comfort? Future?

They will say you are crazy, or you don’t understand love, or you are lost, or you are unloving and selfish, and you will smile, and understand their fear, for their fear was once yours, and you cannot abandon your path now.

And nobody has to walk with you. Ever.

At some point, only Truth will satisfy. A living Truth, renewing itself each and every moment, the wild Truth of the open heart.

When Love and Truth are One, when the Commitment is deeply rooted in the breath, we can finally face each other without resentment, and explode into the most melancholy sunsets, held in the most profound joy.

Walking alone, together, alone.

– Jeff Foster

signs & messages

am 1.1.

gaian_tarot_free_reading_-_2017-01-01_13-11

“es ist egal, ob der wind dreht;
es sind die gesetzten segel, die uns sagen, wo es hin geht”

“der mächtigste gedanke wird im herz gedacht”

“das leben ist wie ein reissender fluss
der mich weitertreibt, der nie stehen bleibt.
und erreich ich ein ufer,
komm ich doch nur zum schluss,
dass ich weiter gehen muss.”

2.1.

gaian_tarot_free_reading_-_2017-01-02_16-23

wonderland

somewhere in the neverland between the endings and the new beginnings we took the wrong(?) turn and fell … again. [everything keeps coming back to me until i’ll finally learn (what???)] … rabbit hole … wonderland … oh yes, baby, we found wonderland …

now, slowly stepping into the energy of new beginnings, step by step finding back to my light … and again … i’d better go and travel the world and the seven seas, like alice did, for quite a while … trying to let go of MY “romantic” ideas going on learning & growing, never without you but not with you though … before eventually coming back, looking behind the mirror … to see if you’ll be there.

“i reached for you but you were gone
i knew i had to get back home
you search the world for something else
that makes you feel like what we had
and in the end in wonderland we both got mad”

kundalini meditation

third time i did this. dance meditation with kundalini meditation music. (osho meditation?).
it’s simply wonder-ful! magic.
making me feel HAPPY and in LOVE.
experiencing more and more, with increasing intensity, each time i do it … sensations in my body. colors & images, seen with my closed eyes (or my third eye?). emotions and thoughts passing by. experiencing something like “remote touch” … today during dancing i felt my twin’s breast close to mine, skin to skin, gentle touch.
while dancing … once i have started, i am not deliberately moving my body … the music does it. i am not only surrendered to the music – i AM the music.
while lying afterwards … tingling sensations in my arms and legs. a feeling as if i am endless … not ending at my skin (i do remember this feeling from my childhood … i always loved it, but lost it at some point in my teenage years. for many years i have not felt it; it only returned few years ago; not sure when exactly)

zeit raum realität

wenn ein lied mich im bruchteil einer sekunde von jetzt & hier in portugal in einen bus in antwerpen vor über einem jahr versetzen kann …
nacht-schlaf-träume, die sich so unglaublich real anfühlen … woher weiss ich, ob sie nicht real sind & ich hier jetzt am laptop ein traum? …
wenn ich-körper mit jemandem spreche und über unsere augen gleichzeitig unsere seelen-ichs viel angstfreier miteinander kommunizieren …
wenn ich beim meditieren andere welten durch meine geschlossenen augen sehe …
wenn ich die anwesenheit anderer wesen im raum spüre, doch meine augen niemanden sehen …

zeit ist eine illusion
entfernung ist eine illusion
was ist real?
die grenzen zwischen den welten sind jedenfalls dünn …

(nein, ich hab nichts genommen 😉 )

zwei seiten …

… leben in mir. oder mehr? weiblich & männlich. yin & yang. spiriturell & körperlich.

ich bin ein spirituelles wesen mit einem körper. ich bin hier um zu lernen, zu erleben, zu erfahren. mein körper ist mein device, das instrument, mit dem ich all die sinneseindrücke, die zum menschlichen erleben gehören, empfangen & senden kann.

ich liebe es, einen körper zu haben. der mir all diese empfindungen & diese kommunikation ermöglicht.

in meinem körper drückt sich aus, woran meine seele gerade arbeitet.

in meinem gesicht drückt sich sehr deutlich der unterschied zwischen meinem seelendasein & meinem menschlichen dasein aus. meine ewige suche nach dem gleichgewicht? ich habe sehr asymmetrische gesichtshälften.


rechte gehirnhälfte fokussiert auf vorstellungskraft, kreativität, feminität
linke gehirnhälfte fokussiert auf praktisches, logik, analysieren, maskulinität

rechts steuert linke körperhälfte = empfangen, passiv
links steuert rechte körperhälfte = geben, tun

linkes auge = spirituelles auge, sieht in meine vergangenheit
rechtes auge = physisches auge, sieht in die zukunft

körperliche beschwerden
– links: im zusammenhang mit vertiefung/entwicklung auf spirituellem weg
– rechts: im zusammenhang mit körperlichem weg

mein körper zeigt mir mit diesem und jenem problemchen seiner rechten hälfte, dass ich mich mehr um meinen physischen weg, meine menschliche reise, mein äußeres leben, meine yang-aspekte, kümmern sollte.

licht & dunkelheit

dieses konzept. dunkle & helle seiten. einer persönlichkeit. eines wesens.
ein konzept, mit dem ich nichts anfangen kann.

was ist meine darkness? eine frage, die mir schon so oft gestellt wurde. und die ich irgendwie nie gut beantworten konnte. weil ich meine “schattenseiten” nicht sehen/zeigen wollte? nein, das ist es nicht. meine welt besteht einfach nicht aus “gut” und “böse”, “hell” und “dunkel”. ich bewerte (fast) nichts, verurteile nicht. auch nicht mit selbst!

ich sehe durchaus muster, verhaltensweisen, an mir, die ich gern ändern möchte.
(und arbeite auch daran).
alles davon beruht auf ängsten.
die ich überwinden loslassen annehmen & lieben lernen möchte.
doch mit dem konzept von light & dark, good & bad, kann ich einfach nichts anfangen.
weder bei mir noch bei anderen.
dark … ist doch nur ein anderes wort für bad. etwas, das ich in mir (oder anderen) ablehne. nicht liebe, nicht akzeptiere, vielleicht nicht mal sehen will.
doch ich bewerte meine unterschiedlichen seiten nicht so. die anderer auch nicht.
ich liebe mich, ich bin okay mit mir, mit all meinen seiten, mit all meinen eigenschaften.
auf manche bin ich mehr stolz als auf andere … das schon noch.
ich bin nicht stolz darauf, wenn ich mich von meiner angst steuern lasse.
doch ich verurteile mich auch nicht deswegen, nenne mich nicht “schlecht” oder meine angst oder daraus resultierende verhaltensweise “schlecht”.

manchmal fühlt sich mein emotionales erleben dark an … wenn ich nicht bei mir bin. mich von meinen gedanken oder emotionen steuern lasse. schmerzhaft ist das. diese darkness, diese dunkelheit, kenne ich.