Tag Archives: love

our love, unable to be captured in words

LOVE’S DEEPER COMMITMENT

Let’s not commit to a future together. The future is so unknown, and we are so fluid, and tired of pretending that we know.

Our thoughts and feelings are ever-changing, uncontrollable, like a wild ocean of love.

Our desires wax and wane; our dreams are born and die in every moment.

Let’s not commit to a form of love. The forms are always shifting, like the tides.

We do not need security here. We are not seeking comfort, but Truth.

Let’s make a deeper commitment; one that cannot be broken or lost.

To presence. To meeting in the here-and-now.

To bringing all of ourselves. To knowing, and letting ourselves be known.

To telling the truth, today; knowing that our truth may change tomorrow.

To bowing before each other, even if our hearts are broken and tender.

No promises, no guarantees.

Loving takes courage! Yes!

For love is a field, not a form. Let us commit to the field, remember the field in every moment of our precious days on this Earth.

In ten years’ time, we may still be together. We may have children. We may live together, or live apart.

We may never see each other again. This may be our last day.

If we are honest, we really do not know; not knowing is our Home.

We may be friends, or lovers, or strangers, or family, or we may remain undefined, beyond narrative, our love unable to be captured in words.

Here at the edge of the known, on the line that once divided sanity from madness, and doubt from certainty, we play, we dance, we drink tea, we touch each other, we cry, we laugh, we meet.

We sacrifice comfort and predictability. But what we gain is astonishing: This tremendous sense of being alive. No longer numb to the mysteries of love, the mysteries of our bodies.

A little raw, perhaps. A little shaky. Maybe a little disoriented, but perhaps this is the price of being totally free.

Maybe an old part of us still seeks mommy or daddy, that Magic Person who will never leave, always be there, take away the loneliness repressed in our guts. Loving that frightened part too; bowing to that part too, but no longer being controlled by it.

And they will ask:
What about your future?
What happens if you have children?
How the hell do you define yourselves?
Why are you afraid of commitment?
Why do you run from security? Comfort? Future?

They will say you are crazy, or you don’t understand love, or you are lost, or you are unloving and selfish, and you will smile, and understand their fear, for their fear was once yours, and you cannot abandon your path now.

And nobody has to walk with you. Ever.

At some point, only Truth will satisfy. A living Truth, renewing itself each and every moment, the wild Truth of the open heart.

When Love and Truth are One, when the Commitment is deeply rooted in the breath, we can finally face each other without resentment, and explode into the most melancholy sunsets, held in the most profound joy.

Walking alone, together, alone.

– Jeff Foster

me after you

i hardly remember me before you … only just learning to understand me with you … and i still have not found all of me after you (and that’s okay, i enjoy the path of finding me, piece after piece) … it’s not “after” you as you still do exist … and there is no me without you because i will never again be without you … as i have never been without you … only really aware of this now that we have met … even if we are not together … even if we will never meet again

pits & breakdowns

Just as the pit is the source of life for the fruit, breakdowns are the source of life for the relationship. Not just your relationship with him or her — but your relationship with everything and everyone, including yourself.

Nature is intelligent. Fruit is designed to be sweet and tasty because it attracts animals (us included) who eat them and carry them far from the tree and either drop them or poop them out and the seeds or pits go into the ground and grow new trees. This is nature’s doing. Nature is drawing us in so that we can help it to procreate.

Also, by our nature we are drawn to relationships because of the sweetness we naturally crave to experience. But that is just what draws us in. Just as the fruit draws us in to forward its own procreation, relationships draw us in by their own sweetness so that we will come to the pit, experience breakdowns, discover ourselves and be forced to evolve…

So the point behind all of this is that there is no use in resisting it. Breakdowns are designed to happen. They are meant to happen for the purpose of our own evolution. So let them come, celebrate them, cherish them and let them be a source of life. Welcome them, instead of letting them be a source of destruction, stagnation or de-evolution by resisting them.

(source)

reise ohne plan

somehow … i don’t seem to be able to plan this journey. or i simply don’t feel the need to do it.
bis portugal reicht mein plan, bis zu dir … und ich weiss noch nicht einmal genau, wo das ist.

dass ich momentan nicht dort bleiben kann, weiss ich auch … und hab doch keinerlei plan, wann genau/wo/wie wir weiter fahren werden. faith? … or … maybe i don’t want to go anywhere else …?

… soweit meine gedanken bis vor zwei tagen.

und jetzt???

… weiss ich noch weniger. nur, dass ich zu dir muss. will. das weiss ich noch immer. und wünsch mir nur, dich zu finden. … !!!

Der Weg der Liebe

Die Liebe begegnete dir in der Mitte des Waldes.
«Komm,folge mir», flüsterte die Liebe, «ich werde dich führen.»
DU: «Wohin willst du mich führen?»
«Das wirst du sehen», sagte die Liebe.
DU: «Ich will aber jetzt wissen,wohin du mich führst.«
«Aber das ist ganz unmöglich» sagte die Liebe,
«das liegt nicht in meinem Wesen.«
DU: «Dann kann ich dir nicht folgen.»
«Es ist ein Ort der Freiheit», sagte die Liebe
DU: «Das ist mir zuwenig.«
«Es ist ein Ort des Friedens, des Einsseins,des Teilens.«
DU: «Ja,aber ist er von Dauer?«
«Wenn du diesen Ort erreichst, wird er von Dauer sein,
denn er ist in dir», sagte die Liebe.
«Das ist mir zuwenig», sagtest du und die Liebe wich zurück
und weinte.
DU: «Wie ist der Weg?»
«Abenteuerlich, voller Gefahren, steinig und alles verlangend,
aber solange du mich beschützt, kann ich dich beschützen.»
DU: «Was müsste ich tun?»
«Vertrauen», sagte die Liebe, «ganz-nicht in dich,
nicht in einen Menschen –
in die Liebe selbst – nur sie kennt den Weg.»
DU: «Was sind die Gefahren des Weges?»
«Ach es sind so viele», seufzte die Liebe, «Angst, dich zu verlieren,
Angst, das zu werden, was du bist,
Angst, zurückgestossen zu werden, Angst zu versagen,
das Klammern an vermeintliche Sicherheiten.»
«Warum sollt ich dir trauen?»,
fragtest du. «Weil ich dich liebe», sagte die Liebe.

(c) Lile an Eden, Das Buch des Lebens

two weeks’ images

i feel so much love and comfort in nature … trees, water, flowers, animals, skies, sun & moon & stars … especially these days

sunset ... somewhere near hamburg

sunset … somewhere near hamburg

beautiful forest

beautiful forest

... magical trees ...

… magical trees …hugged this one for at least a quarter of an hour …

downfall ... water ...

downfall … water … </3 …

magical place ... in portugal ... felt like i knew that tree ...

magical place … in portugal … felt like i knew that tree before …

wasser ... wüste ... weite ...

wasser … wüste … weite …

...

i'm on a journey i won't forget ...

i’m on a journey i won’t forget …

beauty all around me

beauty all around me

soul food

soul food

soul food

soul food

first sunset back home ... very special

first sunset back home … very special

phoenix

burned to ashes … how will i rise anew?
2 wochen. zeitlos. unbeschreiblich. oder nicht?

14 tage. 12000 km. 6 schlafplätze. temperaturen von 6 bis 30° c … milde sonne, zerstörerischer sturm, verbrennende sonne …

mein leben … scheint grad auseinanderzufallen. es ist rein äußerlich gar nicht so viel passiert … und doch fühlt sich nichts so an wie es war. … alles neu macht der mai … ??? … zeit, alles neu zu gestalten … mich und mein leben. … jetzt wäre ein komplett neuer, unbekannter ort das richtige …

vielleicht … helfen die nicht-menschlichen lebewesen, die meinen weg gekreuzt haben, beim beschreiben.

  • die kakerlake, am abend vor der abreise: räume auf, kümmere dich um unerledigte dinge, lass alles alte los
  • die meise, am ersten abend in hamburg: … ruft zu mehr lebensfreude, verspieltheit, bewegung, auf. nicht so viel nachdenken & warten, einfach machen!
  • die kaninchen, oft gesehen, während der tage in hamburg:lass die alltagsangelegenheiten ruhen, kümmere dich um herzensangelegenheiten!
  • der adler, getroffen beim ersten spaziergang querfeldein in einem dorf nahe hamburg (der war beeindruckend, wirklich! 🙂 ) : verbinde dich mit deinem höheren selbst, du erhälst göttliche führung, ändere deine sichtweise … überblick, freiheit, großer geist, heilung, bewusstsein & kraft, intuition, grenzen überwinden …
  • ein rotkehlchen: neues wachstum, kehlkopfchakra, kreativität, willenskraft, abschied, loslassen.
  • störche, in portugal, gesehen zusammen mit ihr, meiner <3liebsten ... : … wünsche gehen in erfüllung – erwarte positive veränderungen in deinem leben – nimm an, was in dein leben strömt … (wenn das die botschaft der störche ist … puh, dann danke für euer vertrauen, dass ihr mir zutraut, in dem moment positive veränderungen sehen zu können … )
  • katzen, auf meinem schoss, kuschelnd, zwischen mir und ihr hin und her wechselnd: liebe, hingabe, rückzug, freiheit, unabhängigkeit, selbstbestimmung. fluss der liebe zulassen und liebe geschehen lassen. ausgleich zwischen nähe und distanz. liebe beginnt in dir selbst – erkenne dich selbst – kümmere dich eine zeitlang nur um dich – sei frei.***
  • ein pferd, getroffen auf einem spaziergang in portugal, allein … SO ALLEIN … : sei im hier und jetzt … alles ist im umbruch … diesen weg musst du alleine gehen … es kommt bewegung in dein leben … alles was du brauchst, ist in dir … folge deiner bestimmung. alles loslassen mit leichtigkeit …
  • drei hunde, getroffen auf demselben spaziergang … die ebenso dankbar für ein bisschen zuneigung waren wie ich in dem moment: in einer situation, die mich zutiefst erschüttert hat, mich innerlich einsam fühlend … verbinde dich mit deiner strahlenden, höheren natur, hier findest du alles, was du brauchst: wärme und geborgenheit. geh in deinem tempo weiter, glaube und vertraue.
  • schwäne und gänse, in münchen, mit der tochter … unterwegs in einer fremden stadt … mich im unbekannten genau richtig fühlend … gans: bleib dir selbst treu. vertraue nicht blind. die wahrheit offenbart sich dir. alles was gut ist, wird sein. lasse los und erwarte nur das beste. befreiung von hemmenden kindheitsmustern. … schwan: du hast deine schönheit und fähigkeiten entdeckt. eine phase der reinigung steht bevor. überwinde trauer und schmerz. offenbare deine einzigartige art, deine schönheit der schöpfung auszudrücken. schönheit leben und erkennen, liebe fühlen und leben.

(*** wir hatten schon von anfang an immer katzen um uns. die immer zwischen uns beiden hin und her gewandert sind. … das ist unsere botschaft!!! danke euch … ! …)